Bayerischer Naturschutzfonds
Stiftung des Öffentlichen Rechts

Bayerischer Biodiversitätspreis

Am 01.04.2008 wurde von der Bayerischen Staatsregierung die Bayerische Biodiversitätsstrategie verabschiedet.

Am 11.05.2009 hat der Stiftungsrat des Bayerischen Naturschutzfonds den Beschluss gefasst, künftig alle zwei Jahre einen mit 15.000 € dotierten Biodiversitätspreis zu verleihen.

Die Vergabe eines Biodiversitätspreises kann einen positiven Beitrag zur öffentlichen Wahrnehmung der Belange des Natur- und Umweltschutzes, insbesondere der Arten- und Lebensraumvielfalt leisten. Mit dem Preis soll insbesondere das Bewusstsein für den Erhalt der Artenvielfalt gestärkt und das Engagement für dieses Anliegen anerkannt werden. Der Bayerische Naturschutzfonds ist auf Grund seiner satzungsmäßigen Bestimmung die geeignete Einrichtung, einen derartigen Preis regelmäßig auszuloben.

2010 erfolgte erstmals die Verleihung des Bayerischen Biodiversitätspreises "Natur.Vielfalt.Bayern."

Bayerischer Biodiversitätspreis 2018:
"Stehende Kleingewässer - (H)orte der Artenvielfalt"

Was wird prämiert?

Der aktuelle Themenschwerpunkt "Stehende Kleingewässer - (H)orte der Artenvielfalt“ zielt inhaltlich auf Erfassungs- und Umsetzungsprojekte, die in besonderer Weise Möglichkeiten zum Erhalt des für die Artenvielfalt wertvollen Lebensraums 'stehendes Kleingewässer' aufzeigen

Bewerbungsfrist:

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2018.

Bewerber:

Bewerben können sich unter anderem:

  • Vereine, Verbände, Projektgruppen,
  • Kommunen und kommunale Einrichtungen, Schulen,
  • Kirchen,
  • Einzelpersonen.

Ausgezeichnet werden:

  • Projekte, die in besonderer Weise Möglichkeiten zum Erhalt des für die Artenvielfalt wertvollen Lebensraums ‚stehendes Kleingewässer‘ aufzeigen (Umsetzungsprojekte).
  • Beiträge ehrenamtlich engagierter Kartierer/Gruppen oder wissenschaftliche Arbeiten zur Verbesserung des Kenntnisstandes zu Vorkommen und Sicherung der Arten (Projekte zur Erfassung der Biodiversität).

Bewertungskriterien

Die Projekte sollen grundsätzlich die fachlich-inhaltlichen Zielsetzungen der Förderrichtlinien des Bayerischen Naturschutzfonds erfüllen, aber nicht bereits vom Bayerischen Naturschutzfonds gefördert werden.

  • Umsetzungsprojekte:
    • Naturschutzfachliche Bedeutung
    • Qualität der Durchführung
    • Modellhaftigkeit und Übertragbarkeit
    • Biodiversitätsbezug in Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
  • Projekte zur Erfassung der Biodiversität:
    • Außerordentlich hohes ehrenamtliches Engagement
    • Vermittlungsfähigkeit der gewonnenen Erkenntnisse
    • Eingang der Daten in die praktische Naturschutzarbeit